Überspringen zu Hauptinhalt

Grundlagen der Ausbildung

In unserem Institut findet seit April 1986 kontinuierlich die berufsbegleitende Weiterbildung in Logotherapie und Existenzanalyse statt. Herausgearbeitet und begründet hat sie Dr. med. et Dr. phil. Viktor Emil Frankl (1905 – 1997), Wiener Psychiater, Neurologe und Arzt-Philosoph, zugleich Überlebender von vier Konzentrationslagern.

Dieses Curriculum lehnt sich eng an das 2013 veröffentlichte Curriculum von Dr. phil. Elisabeth Lukas an. Es umfasst fünf Theoriesemester mit entsprechenden praktischen Übungen, Fallbesprechungen, Methodenseminaren und Bausteinen zur Selbsterfahrung, sowie drei Praxisorientierte Vertiefungen: Supervision, Biografiearbeit und Sinnseelsorge. Es handelt sich, in Stundenzahl ausgedrückt, um 810 Stunden Fortbildung. Wer auch den Psychotherapiekurs absolviert, dem werden 910 Stunden bescheinigt.

Denen, die sich die Logotherapie aneignen wollen, empfahl einmal der 87-jährige Viktor Frankl Folgendes:

Vergessen Sie vor allem eines nicht: Ausbildung ist nicht alles. Unabhängig von ihr muss etwas hinzutreten, das man mitbringen, mitbekommen haben muss, nämlich die Begabung. Die spezielle Begabung zur Führung, Beratung und Behandlung von Menschen. Als weiteres tritt die Erfahrung hinzu, die man weder mitbekommen noch im Rahmen einer Ausbildung erwerben kann. Es handelt sich dabei um den persönlichen Erfahrungsschatz, der einem im Laufe von Jahren, ja, Jahrzehnten der Praxisausübung zuwächst, nachdem man in der Theorie ausgebildet worden ist und die Supervisionszeit hinter sich gebracht hat. Das alles mögen Sie nicht vergessen.

(Viktor Frankl, Ansprache auf Video für die Tagung in Chemnitz 1992, hier zitiert aus dem Jahresbericht Süddeutsches Institut 1992, S. 10f.).

Ausbildung – Begabung – Erfahrung

Für das erste »Element« ist der Dozent zuständig. Für das zweite und dritte »Element« der Studierende selbst: der erwachsene, in einem Beruf schon arbeitende Mensch, der – im Zuge der Ausbildung in Logotherapie und Existenzanalyse – seine Fähigkeiten in Führung, Beratung und psychotherapeutischer Behandlung zu verfeinern sich bemüht und seine Sinn-Kompetenz einübt. Das alles aber ist ein Lernprozess.

Es ist gut begründet, dass unsere Fortbildung 810 Stunden umfasst, verteilt auf etwa 3 bis 4 Jahre. Dass dabei die Teilnehmenden befähigt werden, in ihrem eigenen Berufsfeld mit erweiterter Qualifikation und Sinnkompetenz zu wirken, ist nur ein Vorteil. Darüber hinaus nehmen sie auch wichtige Anregungen für die Erarbeitung einer neuen beruflichen Praxis mit. Nicht zu­letzt lernen sie erkennen, dass sie zutiefst sinn- und werteorientierte Persönlichkeiten sind.

Einerseits wird im Lehrgang ein ganzheitliches Menschenbild vermittelt. Andererseits wird gezeigt, wie Sinnperspektiven, spezifisch logotherapeutische Methoden und Konzepte in die Arbeit mit Menschen – in Lebensberatung, Psychotherapie und Bildung – eingebaut werden können. Es wird aber ebenso deutlich, wie die Logotherapie und Existenzanalyse auch in der Umsetzung in beruflichen Kontexten der Wirtschaft, in der Pflege, im Ehrenamt und in persönlichen Beziehungen Früchte trägt.

Die im Gesamt-Lehrgang erworbenen Kenntnisse und Erkenntnisse verleihen den Teilnehmenden die Kompetenz, selbständig logotherapeutisch zu beraten und – nach den Richtlinien der DGLE – die Berufsbezeichnung LogotherapeutDGLE® zu führen.

Als eine sinnzentrierte Psychotherapie ist die Logotherapie sicher »keine Panazee«, also kein »Allheilmittel« und kein Wundermittel, sagte Frankl als er die Frage »Was ist Logotherapie« erörterte. Und er fügte in großer Klarheit hinzu:

»Weder lässt sich jede Methode in jedem Falle mit den gleichen Erfolgsaussichten anwenden, noch kann jeder Therapeut jede Methode mit der gleichen Wirksamkeit handhaben.«

Der sogenannte »Plusfaktor« der Logotherapie und Existenzanalyse besteht jedoch darin, dass sie, im Gegensatz zu anderen Psychotherapien, nicht nur die Ebene der Neurose – der psychischen Störung im weiten Sinne – vor Augen hält, sondern, über sie hinausgehend, in die Dimension der spezifisch humanen Phänomene vorstößt: das ist die geistige Dimension. Darin wurzeln die spezifisch menschlichen Fähigkeiten zur Selbst-Distanzierung und Selbst-Transzendenz.

So kann die Logotherapie diese geistigen Basisfähigkeiten des Menschen in ihr Instrumentarium einbeziehen. Darüber hinaus ist die Erweiterung der Wertorientierung der Patienten zentrales Anliegen und die Mitte der logotherapeutischen Intervention. Auch von tiefenpsychologisch orientierten Psychotherapeuten wird anerkannt, dass Sinn- und Wertfragen häufig als Mitte psychotherapeutischer Interventionen auftauchen.

Der Lehrgang des Instituts vermittelt die originäre Logotherapie und Existenzanalyse. Primär sind hier die Schriften von Viktor Frankl und Elisabeth Lukas, dann aber auch von Uwe Böschemeyer und Wolfram Kurz. Darüber hinaus werden Weiterentwicklungen, die dem Menschenbild Frankls entsprechen, stets berücksichtigt. Einzelheiten finden Sie in der Literaturliste (Link!)

Der Teilnehmende an unseren Kursen profitiert sowohl privat wie auch beruflich: Die sinn- und werteorientierte Bildung der eigenen Persönlichkeit, die Verfeinerung des Wertgefühls sowie die Erarbeitung einer Sinn-Kompetenz sind allemal nützliche Elemente.

Handeln und Wirken im Geiste der Logotherapie und Existenzanalyse heißt immer wieder: Hingabe und heilsamer Rückzug. »Weg von mir und hin zu Dir oder zur Aufgabe«, die da ansteht: Selbsttranszendenz auf ein Jemand oder etwas Wertvolles hin. Bildhaft ausgedrückt, ist das wie das Ausatmen. Zugleich aber lebt der Mensch auch das Einatmen als Einkehr in die eigene Mitte, als ein Jemand, der sich in der Stille sammelt und sich in seinem geistigen Wesenskern spürt. Und diese beiden »Bewegungen« sind ineinander verschränkt und ergänzen sich.

Drei Thesen zum Menschsein begleiten uns in der Ausbildung wie ein Basso continuo:

  1. Der Mensch ist ursprünglich von einem Willen zum Sinn durchdrungen.
  2. Der Mensch hat ein Psychophysikum, ist aber geistige Person, geistig-personale Existenz. In ihr erfährt sich der Mensch als frei und verantwortlich.
  3. Es ist der konkrete Sinn, der das Leben des Menschen glücken lässt. Der vom Menschen gesuchte Sinn ist aber transsubjektiv; man kann ihn nicht »produzieren« oder »machen«, sondern nur mit Hilfe des Gewissens abtasten, entdecken, erspüren und dann wahr machen. Der »Logos« der Logotherapie hat einen transsubjektiven und transzendenten Bezug. Und die »Existenz« der Existenzanalyse stellt ein »Sich-verhalten-Können« den anderen, sich selbst und auch gegenüber der Transzendenz dar.

Frankl sagte:

» Die Existenzanalyse [als eine anthropologische Forschungsrichtung] hat sich zur Aufgabe gemacht, das Zimmer der Immanenz so einzurichten, dass dabei die Tür zur Transzendenz offen bleibt.«

In anderen Worten: Die Logotherapie und Existenzanalyse als eine sinnorientierte Form der Psychotherapie beschreibt den Menschen als ein Wesen, das auf die Transzendenz hin offen ist. Im Begriff der geistigen Person, die sich letztlich nur von der Transzendenz her versteht und erfühlt, hat dies Frankl auf den Punkt gebracht. Somit ist Logotherapie und Existenzanalyse sowohl Anthropologie als auch Psychotherapie und (Lebens-)Philosophie.

Die Ausbildung im Überblick

Insgesamt deckt unser Fortbildungsprogramm drei miteinander zusammenhängende Bereiche der therapeutischen und beratenden Tätigkeit ab:

  • Psychotherapie vor allem in den Semestern 3 und 5 mit den entsprechenden praktischen Übungen sowie durch die Bausteine Supervision und Psychotherapie
  • Beratung als Lebens-Beratung und Lebens-Begleitung vor allem durch den Baustein Sinnseelsorge
  • Bildung und Erziehung vor allem durch die eigene Biographiearbeit

Lehrgangsabschnitte:

Theoretischer Teil:

 

Semester I

Vom Wesen des Menschen – Logotherapie als Persönlichkeitstheorie
Logotherapeutische Anthropologie

Dazu Baustein 1 zur Selbsterfahrung:
Die neun Gesichter der Seele und mein eigenes Gesicht. Selbsterkenntnis im Lichte des Enneagramms

Semester II

Logotherapie in der Krisen-Prävention
Logotherapeutische Prinzipien einer Psychohygiene

Dazu Baustein 2 zur Selbsterfahrung:
Methodenseminar: Logotherapie in Aktion

Semester III

Logotherapie in der Krisen-Intervention Teil 1
Neurosenlehre und Persönlichkeitsstörungen
Psychotherapie und Menschenbild

Dazu Baustein 3 zur Selbsterfahrung:
Methodenseminar: Wertimaginative Logotherapie

Semester IV

Logotherapie als Ärztliche Seelsorge
Grenzthemen des Menschseins (Leid, Schuld, Tod)

Dazu Baustein 4 zur Selbsterfahrung:
Spezifische Methoden im Bereich der Ärztlichen Seelsorge / Musikmeditation

Semester V

Logotherapie in der Krisen-Intervention Teil 2
Psychosenlehre und Trauma
Die nicht-reduktionistische Sichtweise der psychischen Störungen

Dazu Baustein 5 zur Selbsterfahrung:
Gestalten und Formen. Sinnzentrierte Kunsttherapie

Gesprächsführungsseminar

Baustein 6 (30 Stunden):
Ein praxisorientiertes Gesprächsführungsseminar, das in der Regel zwei Mal im Jahr angeboten wird.

Praktischer Teil:

Sinnseelsorge

Dieser praktische Lehrgang in vier Modulen wird alle 2 Jahr exklusiv in unserem Institut durchgeführt und eignet sich für alle, die in irgendeiner Weise in helfenden Berufen mit Menschen tätig sind. Er ist dem Bereich der Lebensberatung, der Lebensbegleitung und der Lebensklärung im weiten Sinne zugeordnet.

Es geht um die Sorge für die eigene Seele, deren Heimat der Sinn ist. Die Seele wird hier in beiden Bedeutungen des Wortes thematisiert: (a) Seele als Psyche, als zeitliche, vergängliche Seele und (b) Seele als unvergängliche, nicht-gewordene Seele. In beiden Bedeutungen dürfen wir die Seele dem Bereich des Fühlens und Empfindens im weitesten Sinn zuordnen. Fühlen, Erfühlen, tiefere Gefühle und Empfindungen sind in diesem Zusammenhang wichtige „Begriffe“ und Kräfte: psychische Kräfte und Seelenkräfte. – Unserer Gesellschaft, uns selbst und ganz Europa tut es gut, wenn wir eine sanftere Seelenkultur entwickeln, die das Verhältnis von „Mensch und Natur“, von „Mensch und Mensch“, von „Mensch und Transzendenz“ sensibel wahrnimmt und beachtet, nach dem Motto: „Das Gefühl des Herzens kann viel feinfühliger sein als der Verstand scharfsinnig“ (Viktor Frankl).

Nicht klassisch psychotherapeutische Probleme, sondern Lebens- und Wachstumskrisen, Sinn- und Wertfragen, die Suche nach und das Finden einer adäquaten Spiritualität sind Schwerpunkte dieser Module. Wir bringen viele praxisbezogene Elemente ein, die auch durch die Mitwirkung der Teilnehmenden vertieft und miteinander eingeübt werden. Die aktive Teilnahme bereichert uns alle. Die Grundlage bildet das dreidimensionale Menschenbild von Viktor Frankl.

Eine ausführliche Beschreibung und die Termine 2022 finden Sie hier: SINNSEELSORGE 2022 – Themen, Termine, Literatur

Psychotherapie

Dieser Kurs wird alle 2 Jahre – im Wechsel mit der Sinnseelsorge – angeboten. Er wird von ärztlichen Dozenten geleitet, die praktisch in die Grundkonzepte der Psychotherapie einführen und aufzeigen, warum sie wichtig und hilfreich ist. Die Psyche mit ihren verschiedenen Kräften und Regungen ist in uns Menschen eine Realität, die nicht ignoriert werden darf. Im Kurs wird immer wieder auf das Menschenbild der Logotherapie und Existenzanalyse Bezug genommen, bleibt doch der Mensch in seinem Kern ein sinn- und wertorientiertes Wesen.

Biografiearbeit

Diese spezielle Form der Biografiearbeit ist der behutsamen Konfrontation der eigenen Persönlichkeit und Person mit dem Logos gewidmet. Die Suche nach der Entsprechung zwischen Sinn und Exitstenz im eigenen Leben steht im Vordergrund. Zudem werden durch die Dozenten Impulse zum Umgang mit Klienten gegeben. Das Seminar richtet sich an Personen, die an unserem Institut die Fortbildung in Logotherapie absolvieren und idealerweise bereits das 5. Theoriesemester abgeschlossen haben. Falls Sie früher einsteigen möchten, sprechen Sie uns bitte an. Für alle Personen, die keine Ausbildung in Logotherapie und Existenzanalyse anstreben, empfehlen wir das Seminar „Die heilende Wirkung meiner Lebensbilanz“ (Informationen unter Vorträge und Seminare)

Supervision

In diesem Modul wird der im Theorielehrgang angeeignete Stoff in Bezug auf Fallgeschichten, Problemlösungen, Lebensberatung und Therapie eingeübt. Die Supervision befähigt zur lebensberaterischen Tätigkeit bzw. zur kompetenten Gestaltung einer therapeutischen Intervention nach sinnorientierten Kriterien im Geiste der Logotherapie und Existenzanalyse.

Zertifizierter Abschluss

Nach Abschluss des gesamten Lehrgangs kann der Absolvent das DGLE-Zertifikat beantragen. Zudem stellen wir ein institutsinternes Zertifikat aus, in dem die Inhalte und Stundenzahl angegeben werden.

Hierzu sind der Institutsleitung folgende Unterlagen (in Fotokopie) vorzulegen:

  • Die fünf Semesterbestätigungen
    (Theorie mit Bausteinen 1 bis 5 zur Selbsterfahrung)
  • Bestätigung über das Gesprächsführungsseminar (Baustein 6)
  • Bestätigung über die Praxisorientierte Vertiefungen in Sinnseelsorge, Supervision und Biographiearbeit

Es befähigt die Zertifikatsinhaber, Logotherapie und Existenzanalyse im eigenen Wirkungsbereich eigenverantwortlich anzuwenden: in Form von Lebensberatung und Lebensbegleitung, dann aber auch als therapeutisches Verfahren und als Sinnseelsorge. Es gestattet die selbständige Ausübung der logotherapeutischen und existenzanalytischen Kompetenz im Bereich der Therapie, Beratung sowie Bildung und Erziehung. Von den Praktizierenden wird erwartet, dass sie sich, dem »Geiste der Logotherapie« entsprechend, einem hohen Berufsethos verpflichtet fühlen.

Kosten für beide Zertifikate: 40 Euro.

Aufnahmekriterien

Die in unserem Institut angebotene Fortbildung ist im Grunde für alle Interessierten offen, die sich in vertiefender Weise und systematisch mit der Logotherapie und Existenzanalyse beschäftigen wollen. Wir empfehlen, die Fortbildung erst nach dem 21. Lebensjahr zu beginnen.

Ein (Fach-)Hochschulstudium ist sicher von Vorteil für unseren Lehrgang, aber keine Bedingung. Einerseits sind humanistische Vorkenntnisse nötig. Andererseits kann man sie sich während der Ausbildung schrittweise aneignen. Angst vor sogenannten »Fremdwörtern« sollte man dabei nicht haben. Durch jedes neue Wort können wir etwas dazu lernen, wobei hier nicht nur der Verstand, sondern auch die Gefühlskräfte und die Seelenempfindung von Bedeutung sind. Vorteilhaft sind weiterhin:

  • Eine relativ stabile Gefühlslage
  • Bereitschaft, Neues – allein und in der Gruppe – dazu zu lernen
  • Echtes Interesse am Mitmenschen
  • (Fach-)Hochschulstudium (hilfreich, aber keine Bedingung)
  • Bereitschaft, sich mit der Fachliteratur zu beschäftigen und
    Hausarbeiten zu schreiben.

Wir freuen uns, wenn der an unserer Ausbildung interessierte Mensch mit dem Anmeldeformular auch einen Lebenslauf mitschickt und in einigen Zeilen seine Motivation für das Studium der Logotherapie und Existenzanalyse darlegt.

Der Einstieg in die Ausbildung ist in jedem neuen Semester möglich.

Konditionen

Ort der Ausbildung

Ausbildungsort ist der institutseigene Schulungsraum:
D – 82256 Fürstenfeldbruck, Hauptstraße 9

In Zeiten der Corona-Pandemie bieten wir auch Online-Unterricht an.

Erreichbar mit der S-Bahn 4 vom Hauptbahnhof München kommend Richtung Geltendorf, Station Fürstenfeldbruck, bzw. per PKW über die B 471, Ausfahrt Fürstenfeldbruck-Mitte.

Verweis auf Anfahrt

Die Selbsterfahrungsseminare finden in der Regel in einem Bildungshaus statt.

Leitung der Kurse

Die Kurse werden überwiegend von Dr. phil. Otto Zsok geleitet (Semester 1, 2 und 4). Semester 5 Logotherapie und Trauma wird von Nadja Palombo gestaltet. Weitere Dozentinnen und Dozenten stehen zur Verfügung.

Für den Psychotherapie-Teil (Semester 3) werden Fachärzte eingeladen, die zugleich Logotherapeuten sind, und ebenso für den praktischen Lehrgang Psychotherapie.

Semesterbeginn

Sommersemester:               Ende März/Anfang April

Wintersemester:                  Ende September/Anfang Oktober

Zu jedem Semesterbeginn werden »Neueinsteiger« aufgenommen, da jedes Theoriesemester eine für sich abgeschlossene – wenn auch mit den anderen zusammenhängende – Einheit bildet, und alle fünf Semester turnusmäßig stattfinden.

Wir empfehlen, die Lehrgangsabschnitte der Reihe nach, Schritt für Schritt, zu absolvieren. Wer aber, um schneller fertig zu werden, gleichzeitig mehrere Abschnitte absolvieren will – zum Beispiel schon nach dem zweiten Theoriesemester die Biographiearbeit, oder gleichzeitig (innerhalb eines Jahres) Supervision und   Biographiearbeit –, der soll mit uns sprechen. Wir wollen dann miteinander eine gute Lösung finden.

Nach unseren Erfahrungen lässt sich die Ausbildung in 3 bis 4 Jahren ohne Hektik absolvieren. Dennoch wollen wir diejenigen verstehen, die in kürzerer Zeit fertig werden wollen.

Teilnahmegebühren

  • Pro Theoriesemester inkl. Selbsterfahrungsseminar (Baustein 1 bis 5) 1.400 €
  • Gesprächsführungsseminar (Baustein 6) 600 €
  • Supervision 1.400 €
  • Sinnseelsorge 1.400 €
  • Biografiearbeit 1.400 €
  • Psychotherapie 1.400 €

Zeitumfang

Theorievermittlung

  • 5 Wochenendseminare pro Semester in vierwöchigem Rhythmus
    Samstag 9 bis 18.30 Uhr und Sonntag 9 bis 13 Uhr
  • je 1 Selbsterfahrungsseminar (Baustein) pro Semester
    als Blockseminar von Freitag 15 Uhr bis Sonntag 13 Uhr

Praxisorientierte Vertiefung

  • Supervision100 Stunden
    1 bis 2 Mal im Monat, je 4 Stunden
  • Sinnseelsorge 100 Stunden
    4 oder 5 Module, je 2,5 Tage
  • Biographiearbeit 100 Stunden
    8 Termine, 1 Mal pro Monat, je 4 bis 6 Stunden
  • Psychotherapie 100 Stunden
    4 oder 5 Module, je 2,5 Tage (nur alle 2 Jahre)

Anmeldung

Die Anmeldung zum Lehrgang erfolgt schriftlich mittels Anmeldeformular und gilt mit der Unterschrift des Bewerbers als verbindlich. Die Kurszuteilung ist stets für ein ganzes Semester gültig.

Jede Anmeldung gilt nur für einen Lehrgangsabschnitt (z.B. für ein Theoriesemester mit der dazugehörigen Selbsterfahrungseinheit), und wird im Falle der Fortsetzung erneuert. Anmeldeformulare für das nächste Semester werden am Ende des jeweiligen Semesters ausgeteilt bzw. auf der Homepage abrufbar.

Die Termine der verschiedenen Lehrgangsabschnitte sind dem jeweils aktuellen Terminblatt zu entnehmen.

Bei Stornierung einer Anmeldung bis spätestens drei Wochen vor Beginn eines Lehrgangsabschnittes ist vom Betreffenden ein Verwaltungskostenbeitrag in Höhe von 90,00 € zu entrichten. Bei Stornierung einer Anmeldung weniger als drei Wochen vor Beginn eines Lehrgangsabschnittes sind 50 % der Teilnahmegebühr fällig. Bei Abbruch der Fortbildung während eines bereits begonnenen Lehrgangsabschnittes sind 75% der in Rechnung gestellten Teilnahmegebühr zu bezahlen. Die Stornierung einer Anmeldung zum Gesprächsführungsseminar beträgt 50,00 €.

Sollte sich ein Bewerber, der seine Erstanmeldung storniert hat, innerhalb der nächsten zwei Jahre erneut zum Lehrgang anmelden, wird ihm der im Zuge der Stornierung gezahlte Verwaltungskostenbeitrag auf die neu anfallende Teilnahmegebühr angerechnet. Eine solche Gebührenanrechnung gibt es aber nicht bei Anmeldungsstornierungen während des Lehrgangs oder bei Fortbildungsabbrüchen während eines Lehrgangsabschnittes.

Hat einem Studierenden ein Semester besonders zugesagt, kann er später erneut daran teilnehmen, wobei dann nur 40% der Kursgebühr zu zahlen sind.

Interessenten, die einmal »schnuppern« möchten, bevor sie sich für den Lehrgang entscheiden, können an einem Samstag – gegen eine Gebühr von 50 € – mit dabei sein und zuhören.

Sollte ein Bewerber Zeugnisse über Lehrgangsabschnitte vorlegen, die von einem anderen Logotherapie-Institut ausgestellt worden sind, mit dem Ziel, am Süddeutschen Institut weiter zu studieren, werden diese als gleichwertig anerkannt, sofern das andere Institut im Rahmen der DGLE (»Deutschen Gesellschaft für Logotherapie und Existenzanalyse, Berufsverband«) oder in einem anderen (z.B. österreichischen) Institut die Fortbildung in Logotherapie und Existenzanalyse anbietet.

Zahlung

Die Teilnahmegebühren sind stets eine Woche vor Beginn eines Lehrgangsab­schnittes auf das Bankkonto des Instituts einzuzahlen:

Sparkasse Fürstenfeldbruck
Kontonummer 863 78 78
BLZ 700 530 70
IBAN DE49 7005 3070 0008 6378 78
BIC BYLADEM1FFB

Eine Ratenzahlung ist möglich, die Konditionen hierfür sind dem jeweils aktuellen Anmeldeformular zu entnehmen.

Bei finanziellen Schwierigkeiten – nachgewiesener Arbeitslosigkeit, Geringverdiener, Alleinerziehende – kann auf schriftlichen Antrag eine Ermäßigung der Teilnahmegebühr für die Theoriesemester (Semester 1 bis 5) gewährt werden. Dasselbe gilt für Studentinnen und Studenten.

Anwesenheit

Eine persönliche Anwesenheit (bzw. Online-Teilnahme) bei den Wochenendseminaren ist notwendig. Fehlt jemand mehr als zwei Mal pro Semester, ist eine gänzliche Wiederholung angesagt.

Unterbricht jemand die Ausbildung, z.B. nach Absolvierung des ersten oder zweiten Semesters, kann er die Ausbildung innerhalb von zwei Jahren erneut aufnehmen.

Wichtig bei Online-Unterricht

Der Online-Unterricht entpflichtet nicht von der persönlichen Anwesenheit an den Selbsterfahrungsseminaren (Baustein 1 – 6).

Terminübersicht und Anmeldeformulare

Hier finden Sie eine Übersicht aller Termine und Anmeldungsformulare für den Lehrgang in Logotherpie und Existenzanalyse.

Theoretischer Teil mit Selbsterfahrungsbausteinen (Sem I – V)

Praktischer Teil (Semester VI – VIII)

Termine und Anmeldeformulare Praxissemester, Gesprächsführung, Supervision

Supervision – Vertiefungsbaustein 1

Sinnseelsorge 2022 – Vertiefungsbaustein 2  / Weitere Informationen: Sinnseelsorge 2022

Biographiearbeit WiSe 2021/22 & SoSe 2022 – Vertiefungsbaustein 3

Psychotherapie 2020-21 – Vertiefungsbaustein 4

Zusätzliche Qualifikationen

Wertimaginative Logotherapie – Methodenseminar für (angehende) Logotherapeuten

Informationsabend zur Ausbildung

Nächster Termin Informationsabend

Der nächste Infoabend zur Ausbildung findet am Dienstag, 6. September 2022, um 18 Uhr statt!

Informieren Sie sich unverbindlich über unsere Ausbildung in Logotherapie, lernen die Institutsleitung kennen und stellen uns Ihre Fragen. Wir freuen uns auf Sie!

Die Veranstaltung ist selbstverständlich kostenfrei. Kommen Sie zu uns ins Institut oder nehmen via Videokonferenz (Zoom) teil.

Bitte melden Sie sich formlos an und geben uns Bescheid, ob Sie persönlich oder per Zoom teilnehmen möchten: E-Mail an ed.eiparehtogol@eciffo  oder Tel.: 08141-18041.

 

Stimmen von Teilnehmer*innen der Ausbildung

Lieber Otto,

ich möchte mich bei Dir ganz herzlich bedanken für Deine „persönliche Präsenz“ in jedem Theoriesemester und für die ausgezeichneten Skripten. Ich habe eine persönliche Bereicherung erfahren, die ich mit ein Paar Worten nicht beschreiben kann, kein einziges Mal habe ich bereut, diese Ausbildung zu machen und freue mich auf die Supervision.

Anita K-L, 2004

Lieber Otto, auch dieses II. Semester (Sommersemester 2021: Krisen-Prävention) war für mich wieder ein großer Schatz an neuen Erkenntnissen. Es kommt viel in mir in Bewegung! Du merkst es auch an meiner Hausarbeit, oft sind es die „Randbemerkungen“, Weisheitsgeschichten und Sprüche der Weisheit, von denen es in Deinen Skripten reichlich gibt, die mich besonders begleiten und tiefen Eindruck hinterlassen. Oder die Sprache, Latein, die Sätze großer Philosophen, in denen Weisheit verdichtet ist. Oder Deine persönlichen Ansichten zu Mozarts Musik! Danke dafür!

Mit Krisenprävention, Stress und Psychohygiene habe ich mich vorab schon (…) Die Logotherapie gibt antworten auf tieferer (oder höherer) Dimension, durch ihre spirituelle Ausrichtung, tieferen Suche nach Sinn, nach den eigentlichen Lebensfragen. Hier spüre ich auch die große Verbindung zur Philosophie, die Du auch immer wieder hervorhebst. Nicht nur die therapeutische, sondern gerade diese spirituelle, philosophische Ausrichtung tut mir sehr gut. Es ist für mich ein sehr beglückendes, stimmiges Gefühl, dass meine Entscheidung für die Ausbildung in Logotherapie sich derart bestätigt hat!

Liebe Nadja, wie schön, dass ich Dich nun auch näher kennenlernen durfte! Das Wochenende in Bonlanden hat das so wunderbar ergänzt und erfahrbar gemacht, was in den Theoriewochenenden angestoßen wurde. Ich habe Deine sehr kompetente, ruhige „in-Dir-ruhende“ Arbeit mit uns genossen. Es war eine sehr besondere Art sich zu begegnen, vielleicht durch diese lange Zeit der Pandemie und des Online-Unterrichts. Wie schön, alle einmal leibhaftig kennenzulernen, zusammen zu essen, Gespräche zu führen, humorvolle, heitere Abendrunden zu erleben. Ich hoffe auf weitere Wochenenden dieser Art! Hab‘ Dank dafür!

Birgit P., August 2021

Semester II war mein zweites Semester. Ich fühlte mich „angekommen“ und zugehörig, umso mehr, als die Seminare wieder vor Ort stattfinden konnten und wir uns untereinander persönlich kennenlernten.

Während im ersten Semester (Anthropologie) vor allem die (für mich sehr erkenntnisreiche) Theorie zum Tragen kam, fand ich es nun sehr bereichernd, im zweiten Semester tiefere Einblicke in die Praxis zu bekommen. Die einzelnen Methoden der Logotherapie wurden für mich konkreter und anschaulicher. Der Blick auf die Psychohygiene in allen Lebensbereichen des Alltags führte mir klar vor Augen, wie wichtig es ist, einerseits auf das Schicksalhafte im Leben eines Menschen zu schauen, andererseits sich seinen freien Willen bewusst zu machen. Für mich hat sich einmal mehr herauskristallisiert, von welch großer Bedeutung für die seelische Gesundheit die eigene innere Haltung ist, die ich jeweils einnehme, sowie die Wahrnehmung der eigenen Verantwortlichkeit.

An dieser Stelle auch noch ein Dankeschön an Otto für die vielen interessanten Buchtipps auch außerhalb der Logotherapie. Ich habe schon einige aufgegriffen.Ein sehr gelungener Abschluss war das Wochenende im Kloster Bonlanden. Eine große Bereicherung, sich so in der Gruppe zusammenzufinden. Für mich war es besonders spannend, dass ich das erste Mal ein logotherapeutisches Gespräch mitverfolgen durfte.

Ruth Sch., August 2021

Ich schicke einen Dank voraus für dieses für mich erste Semester (Krisen-Prävention) und danke Dir, Otto, für die ausführlichen, tiefen theoretischen Ausführungen und die damit verbundenen Impulse. Auch die musikalischen (!). Es hat mich dazu veranlasst, einige wunderbare klassische Musikstücke auf mein Handy in meine Musikmediathek zu laden und von Zeit zu Zeit zu hören.

Auch Nadja gilt mein lieber Dank für das so interessante, den Stoff vertiefende und rundum wohltuende Wochenende im Kloster in Bonlanden. Ihr beide strahlt Ruhe und Besonnenheit aus und steht doch mitten im Leben, und nehmt daran so aktiv teil und habt so viele gute Antworten auf drängende Fragen der Welt.

Dieses Semester war für mich mehr als spannend und mit vielen Themen konnte ich sehr viel anfangen bzw. an meine Arbeit und Interessen gut andocken. Ich fand viele Ansichten, die ich teile, wieder, und Themen wie Zeitgeist, Psychohygiene, Arbeit, Liebe, Familie etc. sind für mich mehr als relevante Themen. Die inhaltliche Tiefe des Stoffes, die Breite bzw. wie weitreichend Ihr das aufbereitet habt, ist großartig und erschlagend zugleich. Mein Erkenntnisgewinn ist, die Modernität und Vielfalt der Logotherapie – ihr Einsatz, ihr Ansatz und ihre Methoden sind vielfältig einsetzbar, vor allem auch auf viele „moderne“ Erscheinungen und Pathologien. Das Positive, das Wertorientierte mit dem entsprechenden Menschenbild gefällt mir.

Stephanie Sch., September 2021

Das V. Semester (Logotherapie und Trauma) war für mich das bisher intensivste. Als ein Mensch der Logik und des Wissens, fällt es mir immer schon schwer, Gefühle zu zeigen und über Gefühle zu sprechen. Zwar meine ich, dass ich mich in das Leben und Leiden anderer hineinversetzen kann, was aber mein eigenes Leben und meine Person betrifft, so versuche ich doch stets, der „Vernunft“ zu folgen und nicht meinen Gefühlen. Vermutlich sind dies meine Schutzmechanismen, die meine traumatisierten Anteile in Schach halten müssen.

Für die Ausbildung im Institut bin ich sehr dankbar! Auch wenn es sehr spät in meinem Leben erst erfolgt, denn ich fühle, früher damit anzufangen, wäre kein richtiger Zeitpunkt gewesen. Ich danke den Dozentinnen und Dozenten, dass sie immer mit Leib und Seele unterrichten.

Da das Traumathema in Zukunft vermutlich immer wichtiger für unsere implodierende Gesellschaft werden wird, wäre es aus meiner Sicht hilfreich, weiter qualifizierende Ausbildungsmodule zum „Traumatologen“ anzubieten. Ich habe in der Bearbeitung der Hausarbeit direkt spüren können, dass das Thema „Trauma“ elementar wichtig und zugleich hochgradig diffizil ist. Das Semesterthema war für mich wie ein Türöffner in ein neues Lebenszimmer!

In unserer Gesellschaft, in der sich so viel Gewalt ausbreitet, ist das Denken von Viktor Frankl ein idealer Brückenbauer, Türöffner und Versöhner. Gleichsam „vortheologisch“ wirkt seine Logotherapie und Existenzanalyse „friedensstabilisierend“. Vielleiht ist sie deshalb auch eine vorzügliche Ergänzung oder gar Propädeutik zur Theologie. Warum kennen so viele Freud, aber nur so wenige Frankl?

Dem Institut ist jedenfalls im besten Sinn zu attestieren, dass hier alles getan wird, das Erbe Viktor Frankls zu bewahren und für die heutige Zeit und ihre Fragestellungen aktiv zu halten! Möge es noch ganz lange so bleiben! Danke auch dafür!

Bernhard S. (07.11.2020)

Die Hauptaussage meines Feedbacks lautet: Das für mich I. Semester (Ärztliche Seelsorge) der Ausbildung war hochprofessionell und großartig!

Sybille K.
(Februar 2020)

Liebes Team im Institut, wie frühere Semester, ist auch dieses Semester über das Menschenbild sehr schnell vergangen. Ich entdeckte viele Dinge über mich und meine Einstellungen. Dankbar bin ich dafür, dass mir gezeigt wurde, wie das Enneagramm funktioniert. Es hat meine Augen geöffnet für mich selbst, aber auch für andere Menschen und mir ermöglicht, Haltungen und Verhaltensweisen zu benennen, zu verstehen und zu ordnen.

Ich bin froh, dass ich die Möglichkeit hatte, an dem Kurs teilzunehmen. Danke.

Przemyslaw M. (Februar 2021)

Im Rückblick auf das I. Semester (Anthropologie) stelle ich fest: Inhaltlich war es gewaltig, erfrischend und gut, viele neue Themen, Impulse, Eindrücke und Erfahrungen oder Aha-Erlebnisse. Manuskripte und Bücher sind inzwischen wild markiert, übersäht mit gelben Klebezetteln und Vermerken. Es ist ein Wahnsinn, wie dicht und inhaltlich komprimiert die Seminar-Unterlagen verfasst sind. Wenn es recht philosophisch wurde, bleiben die Inhalte noch nicht wirklich haften. Manchmal fehlen mir schlichtweg die Worte. Ich freue mich auf das nächste halbe Jahr.

Michaela M. (Februar 2021)

Nach dem ersten Semester fühle ich mich reich beschenkt und ich spüre in mir Dankbarkeit. Die Ausbildung ist für mich immer wieder sehr existenzerhellend. Immer wieder spüre ich auch Themen, denen ich mich persönlich stellen darf.

Ich sage Danke für die gute Betreuung, die anregenden Gedanken und vor allem auch für die Erfahrungen in Sankt Ottilien. Ich freue mich auf das nächste Semester.

Christian M. H. (Februar 2020)

Weiterführende Informationen im Blog

Was einen guten Logotherapeuten ausmacht

Selbsteinschätzung Er ist zunächst und grundsätzlich ein normaler Mensch, der sich in Fragen der Persönlichkeitspsychologie…

weiter

Wie wird jemand ein guter Logotherapeut?

Geht man davon aus, was im Werdegang der Schüler von Frankl – Elisabeth Lukas, Walter…

weiter
An den Anfang scrollen